‚Fly Without Fins‘ ist eine internationale Kampagne von Shark Guardian, SHARKPROJECT & vielen anderen Organisationen den Flossentransport zu stoppen.

29. August, 2021

Fly Without Fins

‚Fly Without Fins‘ ist eine internationale Kampagne von Shark Guardian und SHARKPROJECT, bei der gemeinsam mit vielen anderen Meeresschutzorganisation-Fluglinien davon überzeugt werden sollen, den Flossentransport zu stoppen.

Fluggesellschaften, die Haiflossen transportieren, tragen dazu bei, dass dieser schreckliche Handel mit den Haiflossen unter Ausbeutung unserer Meere und der Artenvielfalt trotz aller Appelle kein Ende nimmt. Ohne die Logistik der Luftfracht wäre es oft viel umständlicher und langwieriger, die Flossen von den Häfen in Südamerika zu ihrem Ziel in Südostasien zu transportieren.

Das Verbot des Transports von Haiflossen in der Luftfracht ist daher ein wichtiger Schritt zum Schutz der Haie und der Ozeane und setzt ein deutliches Zeichen gegen den internationalen Flossenhandel. Bisher haben leider erst 15 % aller Fluglinien ein solches Verbot ausgesprochen.

Die gute Nachricht ist aber: Du kannst dazu beitragen, dass sich das ändert!

Im Moment steht die Fluglinie Royal Air Maroc im Fokus, da fast alle Flossen, die in die EU für den weiteren Transit nach Südostasien importiert werden, (und nicht aus den Fängen der EU Flotte selbst stammen) aus Marokko stammen. Oftmals landen EU Schiffe ihre Flossen auch in Marokko an, da dort kaum kontrolliert wird und Finning in Marokko nach wie vor nicht verboten ist.

HILF mit!

Du kannst dazu beitragen, dass die Fluglinie sich dazu entscheidet den Flossentransport zu beenden, indem Du die Fluglinie antweetest. Möglich ist das direkt mit dem Link, bei dem sich der Tweet automatisch öffnet.

Informationen und Updates zur Kampagne werden auf Social Media veröffentlicht bzw. werden unter www.flywithoutfins.org mitgeteilt. Macht mit und seid Teil der Bewegung für einen flossenfreien Luftraum.

Recent

Sharkproject setzt sich bei UN Ocean Conference für Schutz der Haie ein

Von 27. Juni bis 1. Juli fand in Lissabon, Portugal, die United Nations Oceans Conference 2022 (UNOC) statt. Auch Sharkproject als international tätige Meeres- und Artenschutzorganisation war vor Ort vertreten.

Staaten entziehen sich der Verantwortung bei UN Ocean Conference

Die UN Ocean Conference 2022 in Lissabon hat die Chance für einen ambitionierten Meeresschutz vertan. Die Abschlusserklärung bietet nicht mehr als Unverbindlichkeiten, kritisiert ein breites Bündnis aus Nichtregierungsorganisationen (NGO).

UN Ocean Conference

NGOs fordern in Lissabon Weichenstellung für einen ambitionierten Meeresschutz und eine nachhaltige Nutzung