„Im Westen nichts Neues“ aber Teilerfolg für den Makohai im Südatlantik

23. November, 2022

Sharkproject bei der 23. Sondersitzung von ICCAT

Nachdem im letzten Jahr ein Meilenstein für die Bestände des Kurzflossen-Mako im Nordatlantik erreicht wurde, hatten wir gehofft, in diesem Jahr einen ähnlichen Erfolg für den Südatlantik zu erzielen. Diese im CITES-Anhang. II gelistete Art ist eine weit wandernde Art, die den gesamten Atlantik durchquert. Daher hängt das Überleben auf beiden Seiten des Äquators von harmonisierten und wirksamen Managementmaßnahmen ab, insbesondere da viele ICCAT-Fischereien in beiden Teilen des Atlantiks fischen.

Dr. Iris Ziegler, unsere Fischereiexpertin, hat an der Tagung in Vale do Lobo vom 14. bis 21. November teilgenommen und sich dafür eingesetzt, dass die teilnehmenden Delegationen die längst überfälligen, aber äußerst wirksamen Maßnahmen unterstützen, die von der Europäischen Union und dem Vereinigten Königreich vorgeschlagen wurden.

  • ein zweijähriges Rückhalteverbot, bis die Daten der nächsten Bestandsbewertung im Jahr 2024 vorliegen
  • ein Verbot der Rückhaltung von Tieren, die beim Einholen der Langleinen noch leben, auch über 2024 hinaus, sollte eine gewisse Rückhaltung von toten Tieren erlaubt sein
  • Verpflichtung, auf der Grundlage wissenschaftlicher Gutachten nachhaltige Fanggrenzen festzulegen.
  • Verpflichtung zur Wiederauffüllung des Bestands, falls die Wissenschaft dies als notwendig erachtet
  • Meldung aller Rückwürfe - tot oder lebendigund nicht nur der Anlandungen
  • zusätzliche Maßnahmen, wie sie im letzten Jahr für den Norden beschlossen wurden.

Die Geschichte des Vorschlags

Während wir schon seit vielen Jahren wirksame Maßnahmen gegen die Überfischung dieses vom Aussterben bedrohten Hais (IUCN) im Südatlantik gefordert haben, ohne dass dies viel bewirkt hätte, hat die EU in diesem Jahr einen Vorschlag vorgelegt, der nicht besser hätte sein können, selbst wenn wir ihn geschrieben hätten.

Diese Kehrtwende erfolgte, nachdem die CITES-Behörden der EU im Oktober ein negatives Gutachten für den Kurzflossen-Makohai im Nordatlantik abgegeben und damit den Mitgliedstaaten die Ein- und Ausfuhr von Kurzflossen-Makohaien aus dem Südatlantik untersagt hatten. Genau so, wie sie es 2021 für den Nordatlantik getan hatten, zwei Jahre nachdem CITES die Art in Anhang II aufgenommen hatte, um den internationalen Handel mit ihr zu regeln.

Das diesjährige ICCAT-Treffen und seine Ergebnisse?

Doch was hat die ICCAT nach acht langen Tagen mit manchmal recht ermüdenden Diskussionen und einer Achterbahnfahrt der Hoffnungen und Enttäuschungen erreicht?

Die gute Nachricht ist, dass neben der EU auch Brasilien, eine weitere wichtige Fangnation für Kurzflossen-Makos im Südatlantik, den Vorschlag im Plenum unterstützt hat, ebenso wie viele andere teilnehmende Parteien, und es sah fast so aus, als könnte der Vorschlag bereits in der ersten Sitzung verabschiedet werden.

Doch dann sprach sich Südafrika gegen ein Fangverbot aus und forderte, in Anerkennung seiner bisherigen Bemühungen um eine Reduzierung der Fänge auch in Zukunft Kurzflossen-Makos fangen zu dürfen. Aber wenn Südafrika die Fänge behalten darf, dann hat auch Namibia angekündigt, dies ebenfalls zu wollen ... und so weiter. Am Rande sei bemerkt, dass Namibia in der Vergangenheit nach der EU die zweitgrößte Mako-Fangnation im Südatlantik war.

Daraufhin gingen die Verhandlungen zwischen allen Parteien hin und her, und die Befürworter mussten einen tragfähigen Kompromiss finden, was ihnen schließlich gelang, indem sie für jede Fangnation eine Obergrenze für die historischen Fangmengen einführten, wobei die großen Fangnationen auf 40 % der früheren Anlandungen zurückgehen mussten, während die kleinen Fangnationen 60 % der früheren Mengen beibehalten durften - im Falle Südafrikas verdoppelte sich die Menge sogar gegenüber den Anlandungen von 2021. Das Gleiche gilt leider auch, für einige andere Fangnationen, während zumindest die großen Fangnationen ihre Anlandungen tatsächlich um 60 % reduzieren müssen.

Und was noch schlimmer ist: Während der endgültigen Verabschiedung des Vorschlags im Plenum meldete sich Südafrika erneut zu Wort und behauptete, es habe einen Teil der vorgeschlagenen Maßnahmen nicht ganz verstanden, insbesondere die Vorschrift, dass Makos, die beim Zurückholen noch leben, auf keinen Fall zurückbehalten werden dürfen und dass diese nur dann zurückbehalten werden dürfen, wenn ein Beobachter oder ein elektronisches Überwachungssystem an Bord ist.

Auch Namibia meldete sich zu Wort und erklärte, es habe nicht auf jedem Schiff Beobachter an Bord und könne dies ebenfalls nicht akzeptieren.

Diese Vorbehalte in letzter Minute brachten die Verabschiedung aller Maßnahmen fast zum Stillstand, und am Ende wurden sie nur verabschiedet, weil die USA eine Abschwächung vorschlugen, wonach dieser Absatz erst im Jahr 2025 in Kraft treten soll.

Unsere Schlussfolgerungen?

Es war wirklich frustrierend zu sehen, wie zwei Nationen ihre Interessen gegenüber allen anderen durchsetzten, wohl wissend, dass sie damit Erfolg haben würden, was sie auch taten.

Das ist sicherlich kein Verhalten, das wir von Nationen erwarten würden, die sonst immer behaupten, Küstenstaaten zu sein, die sich um ihre Meeresressourcen sorgen. Offensichtlich gilt dies nicht für Haie, wenn es um riesige Gewinne geht, die mit dem Export von Haifischflossen erzielt werden können. Anders als in der EU gibt es in diesen Ländern nicht einmal einen Fleischmarkt für Makohaie, wie es scheint, sondern stattdessen Fischmehlfabriken.

Die von zwei ICCAT-Mitgliedern durchgesetzten Zugeständnisse werden zu einem Anstieg der Gesamtmortalität führen, die somit die von Wissenschaftlern seit 2017 empfohlene Höchstmenge von 2001 Tonnen überschreiten könnte, obwohl die zulässigen Anlandungen in den nächsten beiden Jahren im Vergleich zu den letztjährigen Anlandungen um fast 50 % reduziert wurden.

Daher sind die von der ICCAT jetzt beschlossenen Maßnahmen weit von einem Vorsorgeprinzip entfernt, aber viel besser als der Status quo, bei dem es überhaupt keine Maßnahmen und praktisch keine Grenzwerte gibt.

Ohne die kontinuierlichen Bemühungen der Unterstützer, die Beteiligung vieler anderer Akteure und die Anwesenheit von uns, den NGOs, in Portugal wäre dieser Erfolg für Makohaie jedoch nicht möglich gewesen. Wenngleich bei weitem nicht perfekt, so ist das Ergebnis doch viel besser, als wir es uns noch im September vorgestellt hatten, als noch nicht einmal ein Vorschlag am Horizont zu sehen war.

Deshalb danke ich den Unterstützern und uns allen 😊👍, aber ganz besonders danke ich der SRG und CITES, die diesen Erfolg erst möglich gemacht haben.

Und hoffentlich wird dies auch für andere RFMOs und das Management anderer Haiarten wegweisend sein, da alle Requiemhaie, einschließlich der Blauhaie, bald auch vor der Überfischung durch den internationalen Handel geschützt werden sollten und dies dann hoffentlich auch ein nachhaltiges Management für diese Arten bei der ICCAT und anderen RFMOs auslösen wird.

Wie geht es weiter?

Für Blauhaie ist für das nächste Jahr ein Bestandsbewertungsplan für den Atlantik vorgesehen, und dann werden hoffentlich auch wirksame Managementmaßnahmen eingeführt, einschließlich Fangzuteilungen und vereinbarte Wiederaufbaupläne der Bestände, auf die wir auf der Jahrestagung im nächsten Jahr sicherlich drängen werden.

Und für den Mako?

Während die Obergrenze für Anlandungen und die Zuteilungen pro Fangnation die wirtschaftlichen Anreize verringern, Mako als Beifang ins Visier zu nehmen oder willkommen zu heißen, ist es wichtig zu wissen, dass dadurch die Gesamtmortalität nicht verringert wird, wenn sie nicht mit Maßnahmen zur Vermeidung dieses Beifangs oder zumindest zur deutlichen Erhöhung des Anteils der Lebendfänge kombiniert wird. Dies ist umso wichtiger, als die Meldungen über Rückwürfe nach wie vor äußerst dürftig sind und daher die Gesamtsterblichkeit bis dato erheblich unterschätzt wurde.

Wir fordern daher ALLE Vertragsparteien auf, im Einklang mit der Verpflichtung im Norden freiwillig auf das Behalten von Tieren zu verzichten, die beim Einholen noch leben, und an wirksamen Maßnahmen zu arbeiten, um den Fang von Kurzflossen-Mako von vornherein zu vermeiden.

Eine deutliche Verringerung der Beifangsterblichkeit muss unbedingt erreicht werden, und zwar sowohl im Nord- als auch im Südatlantik.

Weitere Einzelheiten zu unseren Erwartungen und Schlussfolgerungen an die ICCAT findest du hier:

https://www.sharkproject.org/cooperation/fischerei-reform/ruckhalteverbot-fur-mako/

Recent

Sharkweeks Ägypten 2022

November 2022: Finale Sharkweek in Ägypten

60 species of sharks have been placed under international protection for the first time

More than two-thirds of CITES parties agree to list all requiem and all hammerhead sharks in CITES Appendix II.

Haischutz auf der InterDive 2022

Sharkproject-Aktive aus allen Ländervertretungen informierten am Stand und mit Vorträgen