24. April 2018 .he

SHARKPROJECT-Dokutipp: „Das Geschäft mit dem Fischsiegel“ – der MSC auf der dunklen Seite: in der ARD-Mediathek

Der MSC ist vor gut 20 Jahren angetreten, um die Interessen der Fischereiindustrie mit der notwendigen Nachhaltigkeit und Ökologie zu vereinbaren. Sein Erfolg wird dabei zu seinem Fluch: er muss Lizenzen vergeben, um Einnahmen zu generieren – ein Paradebeispiel einer Interessenkollision. Bestechung und Bestechlichkeit sind in solchen Fällen stets schnell dabei.

Der Grimme-Preisträger Wilfried Huismann hat weltweit recherchiert; SHARKPROJECT hat Informationen und Bildmaterial beigesteuert. In der Dokumentation „Das Geschäft mit dem Fischsiegel“ wird schonungslos aber stets sachlich aufgezeigt, wie sehr inzwischen zu viele Augen geschlossen werden, wenn Finning in Europa zertifizert werden kann, wenn Millionen Delfine für Thunfische sterben, wenn der Beifang bei der Bewertung des angeblichen Zielfischs nicht zählt.

"Das Geschäft mit dem Fischsiegel" in der ARD-Mediathek (bis 23.04.2019)

„Das Geschäft mit dem Fischsiegel“ in der ARD-Mediathek (bis 23.04.2019)

Der MSC muss verstehen, dass die Glaubwürdigkeit des Siegels unverzichtbare Voraussetzung für den Sinn des Siegels ist – und der MSC verspielt diese Glaubwürdigkeit seit längerem grob fahrlässig.

Huismanns Dokumentation ist nicht die erste Veröffentlichung zum Thema. Schon vor Jahren wurde dem MSC der Negativpreis „SHARK ENEMY of the Year 2012“ von SHARKPROJECT verliehen. Der MSC ist dabei bisher der einzige Empfänger, dem den Preis wiederholt zugedacht wurde: 2018 erneut, für seine fortgesetzte Ignoranz der Forderungen nach Überarbeitung der Zertifizierungsstandards. 66 Umweltschutzorganisationen und Fachleute fordern seit Monaten sieben konkrete Maßnahmen zur Wiedererrichtung wirksamer Standards; der MSC hat sich bisher darauf beschränkt, Fakten anzuzweifeln und alternative Fakten zu behaupten.

Der MSC steht unter Druck. Das ist gut so. Nicht nur wir von SHARKPROJECT hoffen, dass der MSC seine Standards überarbeitet und Zertifikate nur an solche Fischereien vergibt, deren Arbeitsweise insgesamt nachhaltig ist und das marine Ökosystem nicht mehr schädigt als ökologisch vertretbar.
Denn auch wir wünschen uns eine nutzbare Verbraucherhilfe beim Einkauf.

Der Bericht ist bis zum 23.04.2019 in der ARD-Mediathek abrufbar: http://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/…

Wir hoffen, dass bis dahin relevante Inhalte überholt sind.

 

Fotos: Wolfram Koch/SHARKPROJECT

SPENDEN & HELFEN

Sie möchten uns unterstützen?
Wir freuen uns immer, über jede Art von Hilfe…

 

Länderauswahl