10. Juni 2013 admin

SHARKPROJECT-Botschaft auf den Azoren gegründet

(c) Christine Gstoettner

Hintergrund: Die 200 Seemeilen-Hoheitszone um die Azoren ist vor einigen Jahren auf 100 Seemeilen für spanische Fangschiffe und auf 30 Seemeilen für portugiesische reduziert worden. Damit hatten die Longliner und Fabrikschiffe der beiden größten EU-Fischfangnationen Zugang zu einer letzten Hai- und Großfischparadiese.

Die Fänge haben mittlerweile dramatische Ausmaße angenommen: Aktuell werden jährlich rund 5.000 t Haie gefangen. Das ist eine Steigerung von knapp 1000 Prozent gegenüber dem ehemaligen lokalen Haifang. Der Raubbau an den Topräubern führt inzwischen zu einer sichtbaren Veränderung des ozeanischen Ökosystems und damit zu Überlebensproblemen für die lokalen Fischer.

Grund genug für SHARKPROJECT zu reagieren: Im Juni 2013 wurde deshalb eine eigene SHARKPROJECT-Botschaft auf den Azoren gegründet.

Der auf den Azoren lebende Tauchexperte Sofiane Belkessa (Foto) wurde als offizieller Botschafter ernannt. Zusammen mit den Projektleitern Friedericke Kremer-Obrock und Meik Obrock ist er für die Haischutz-Aktionen des Archipels verantwortlich.

Mehr in der kommenden Sondersendung des Sharkproject-TVs. Die Termine werden hier und auf Facebook rechtzeitig bekannt gegeben.

Fotos (c) Sharkproject / Friederike Kremer-Obrock / Christine Gstöttner

SPENDEN & HELFEN

Sie möchten uns unterstützen?
Wir freuen uns immer, über jede Art von Hilfe…

 

Länderauswahl

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner