Die Erforschung von Großen Weißen Haien ist schwierig und langwierig wie ein großes Puzzle. Es erfordert viel Geduld, finanzielle Unterstützung, Wissen über die Raubtiere und einen geeigneten Ort, um sie beobachten zu können.

Einer dieser Orte ist Guadalupe Island, ca. 240km vor der Küste von Mexicos Baja California. Die Gewässer rund um die Insel sind mittlerweile zur Schutzzone für Weiße Haie geworden. Die Erkenntnisse aus der Erforschung der Großen Weißen Haie (GWS) haben dazu geführt.

 

Die Haie kommen jedes Jahr ab Juli zur Insel. Als erstes treffen die männlichen Haie ein. Ab September ist das jährliche Treffen mit der Ankunft der Weibchen und den Beutetieren, wie Seebären und Seeelefanten, komplett. Dieses jährlich wiederkehrende Treffen macht sich Mauricio Hoyos-Padilla für seine Forschungsarbeit zu Nutze. Seit 2005 ist er zu dieser Zeit auf Guadalupe Island im Dienste der Großen Weißen Haie im Einsatz.

Der mexikanische Wissenschaftler Mauricio Hoyos hat sich das Wissen über die Großen Weißen durch persönliche Begegnungen beim Tauchen, Beobachtungen vom Boot aus und durch den Einsatz von Technik in Form von Satellitensendern, erarbeitet. Er forscht mit Hilfe von Satellitentelemetrie. Die Grundlage dazu ist, den Haien einen Satellitensender, im Fachjargon Satelliten-Tag, unterhalb der Rückenflosse mit einer Harpune vom Boot aus, anzubringen. Dadurch konnten z. B. die Wanderwege, Paarungs- und Geburtsstätten der GWS bestimmt werden. Die Erkenntnisse aus den Aufzeichnungen helfen, Bewegungs- und Migrationsmuster der GWS heraus zu finden.

Aus diesen Erkenntnissen und Ergebnissen werden Programme erarbeitet, welche den Bestand der GWS im Pazifik erhalten und wachsen lassen sollen. Durch die Zusammenarbeit mit den Universitäten und Regierungen der USA und Mexiko werden Schutzgebiete für Haie, wie z. B. Guadalupe Island, zur Realität.

Nun bleibt auch die Technik in der Tierforschung nicht stehen. Die nächste Generation von Satelliten-Tags ist einsatzbereit. Der revolutionäre Unterschied zu den bisherigen Sendern ist, dass der kleine, nur ca. 18 cm große und 280 Gramm schwere Tag nun Transmitter und Receiver in einem ist. Damit wird jedes Tier in unmittelbarer Nähe, welches auf gleicher Frequenz sendet, aufgezeichnet. Dieser Durchbruch in der Technik wird einerseits Aufschlüsse über die Interaktion zwischen Hai und Beutetier und andererseits zwischen Hai zu Hai geben. Die Kosten für so ein kleines Wunder belaufen sich bei der Anschaffung auf ca. USD 4.000,-. Der Tag begleitet das Tier 10 Monate, dann löst er sich ab. Danach können die Tags „eingesammelt“, ausgewertet, wieder aufgeladen  und für den nächsten Einsatz vorbereitet werden.

Wir von SHARKPROJECT haben es uns zum Ziel gesetzt, Mauricio mit mindestens einem TAG zu unterstützen.

Bei der ersten Charity Veranstaltung SHARK NIGHT am 8. Oktober 2016, in Wien, wurde das Projekt detailliert vorgestellt.
Die Erlöse aus der Tombola, in Form eines großen Haipuzzles, haben zur Finanzierung mehrerer Tags beitragen.

Vom 11.10.2017 bis 15.10.2017 wird eine Forschungsreise mit Mauricio Hoyos auf der Solmar V zu den Großen Weißen Haien stattfinden. Alle Interessenten, die daran teilnehmen möchten, melden sich bitte bei den Projektleitern Herbert und Gabriela Futterknecht unter h.futterknecht(a)sharkproject.org.

Neuigkeiten über dieses Projekt könnt ihr aus unseren News entnehmen.

 

 

Der neuartige TAG VMT übernimmt die Interaktion zwischen Hai und Beutetiere und Hai zu Hai. Das besondere daran ist, dass der TAG gleichzeitig ein Transmitter und Receiver ist.
Alle getaggten Tiere, welche mit einem TAG der Frequenz 69kHz ausgestattet sind, können somit Aufschlüsse über deren Interaktion geben.
Der TAG begleitet das Tier 10 Monate, danach geht er ab. Die Batterie hält genau diesen Zeitraum. Nach Abgang werden die TAGs „eingesammelt“, ausgewertet und wieder aufgeladen für den nächsten Einsatz.

VEMCO Mobile Transceiver

 

FAQs VMT (VEMCO Mobile Transceiver)

Ziel des Tagging-Projektes „Great White Mystery“

  • Schaffung neuer Schutzzonen für Weisse Haie (GWS)
  • Lüftung Geheimnis vom Shark Cafe vor Hawaii

 

Funktionalität

  • ist Transmitter (Sender) und Receiver (Empfänger) in einem Gerät
  • empfängt die Signale bereits getaggter Tiere mit Sendern, welche auf der Frequenz 69 khZ arbeiten; dadurch können die Interaktionen von Hai zu Hai und Hai zu Beutetier aufgezeichnet werden
  • keine Empfangsstationen unter Wasser mehr notwendig
  • Batterie hält 10 Monate (=maximale Sende- und Empfangszeit) und ist wiederaufladbar (erfolgt direkt bei Vemco)
  • Die Daten werden über ein eigenes Gerät ausgewertet

 

Anbringung und Entnahme

Tagging erfolgt haifreundlich durch invasives Anbringen in der oberen Hautschicht, vergleichbar lt Dr Hoyos mit einem Mückenstich.
Entnahme erfolgt händisch vor Guadalupe Island (GI), da die männlichen Haie jährlich und die weiblichen Haie spätestens alle zwei Jahre nach GI zurückkehren.
Sollte die Entnahme nicht gelingen, löst sich der Sender durch geplanter Korrision – bei beiden Entnahmen bleiben keine gesundheitsschädlichen Rückstände im Hai.

 

Technische Daten

18 cm lang, Durchmesser 3,5 cm
280 Gramm schwer
Sendet via Ultraschall, welches die Haie nicht stört
Maximale Tiefe 1000 Meter (herkömmliche TAGs konnten bisher bis zu einer Tiefe von 929 Metern arbeiten)

 

Kosten

Ein VMT kostet USD 4.000,–

 

Forschungsreise

Nach GI vom 11.10. – 15.10.2017 mit Fred Buyle zu Mauricio Hoyos
Die gespendeten VMT TAGs werden an die GWS angebracht

 


Spendenkonto Great White Mystery

AT362011182821167300
Sharkproject Int. e.V.
Great White Mystery

 


 

Auszug aus unserem Buch BLIND DATES

 

 

 

  • Share:
SPENDEN | HELFEN

Sie möchten uns unterstützen?
Wir freuen uns immer, über jede Art von Hilfe…

 

Länderauswahl