30. August 2020 Maria Paternoga

Dr. Erich Ritter ist verstorben.

Mit Bedauern haben wir erfahren, dass Erich Ritter, einer der bekanntesten Menschen in der Haiwelt, überraschend verstorben ist. In seiner Wahlheimat Florida ist er in der Nacht vom 29.August 2020 im 62. Lebensjahr eingeschlafen und nicht mehr aufgewacht.

Erich war in den Anfangsjahren ein prägendes Mitglied von SHARKPROJECT und sein Enthusiasmus und seine Liebe zu den Haien hat viele von uns motiviert und mitgerissen. Anfang der 2000er haben wir zusammen tolle Abenteuer auf Walkers Cay / Bahamas oder in Südafrika erlebt und dann einige Jahre gemeinsam für die Haie gekämpft. Die Wege von Erich und SHARKPROJECT trennten sich später. Aber alle sind mit Herz beim Haischutz geblieben und kämpfen bis heute für das Überleben der Tiere.  Danke Erich für die Inspiration und dein Engagement für die Haie.

Wir wünschen den Angehörigen und Freunden unser aufrichtigstes Beileid.

In stiller Trauer.

Das ganze SHARKPROJECT Team

Nachruf: Weggefährten nehmen Abschied
Viele Sharkprojectler kannten Dr. Erich Ritter aus den Anfängen von Sharkproject, haben mit ihm viel erlebt und auch gelacht. Um seinem Lebenswerk gerecht zu werden, haben sie sich zusammengesetzt und einen eigenen, persönlichen Nachruf verfasst:
 
Die Haie haben einen mutigen Fürsprecher verloren…
Der überraschende und viel zu frühe Tod von Sharkproject-Mitbegründer Dr.Erich Ritter hat bei der gesamten weltweiten Haischutz-Community große Trauer und Bestürzung ausgelöst. Die Haie haben mit ihm einen mutigen Fürsprecher verloren, dessen Name auf Dauer untrennbar mit der Entdämonisierung dieser faszinierenden und ökologisch so wichtigen Tierart bleibt.
Als Meeresbiologe beschäftigte sich Dr.Erich Ritter schon früh wissenschaftlich mit dem Verhalten der Haie und kam über die forensische Arbeit nach Haiunfällen in seiner Wahlheimat Florida bald zu ganz neuen Erklärungsansätzen. Unbeirrt von Kritik des damals vorherrschenden wissenschaftlichen Mainstream entwickelte er dabei für die Haiverhaltensforschung bahnbrechende Erkenntnisse – bis heute eine wesentliche Grundlage für eine sich positiv verändernde Einstellung gegenüber den Haien.
 
Den größten Teil seiner wissenschaftlichen Arbeit mit den Haien führte er im Selbstversuch in seinem Forschungszentrum auf den Bahamas durch, wozu damals schon eine erhebliche Portion Mut gehörte. Bei einem dieser wissenschaftlichen Versuche kam es dann 2002 zum schweren Unfall mit einem Bullenhai, den Dr.Ritter nur knapp überlebte und der seinem Leben eine wichtige Wendung gab. 
Gerhard Wegner, ein engagierter Taucher und Haifan und der spätere und langjährige Präsident von Sharkproject war – als  Zeuge des schweren Unfalls – und dank Erichs weiteren Ideen zum Thema der Entkriminalisierung ausreichend motiviert mit einigen Mitstreitern Sharkproject zu gründen und Erich noch im Krankenhaus davon zu überzeugen sich nach seiner Genesung dem neuen Verein anzuschliessen und mitzuwirken.
So entwarfen der erfahrene Werbefachmann und Dr.Ritter die Grundlagen für diesen gemeinnützigen Verein, der sich schnell zu einer wichtigen und gut vernetzten Haischutzorganisationen entwickelte. Als wissenschaftlicher Sharkproject-Leiter bis 2005 und immer unermüdlicher, oft kompromissloser Streiter für ein neue Sicht auf die Haie hat Dr.Ritter wesentlich dazu beigetragen, daß heute in seriösen Medien überwiegend differenziert und fachlich korrekt berichtet wird und auch das grausame, desaströse Abschlachten von vielen Millionen von Haien jährlich thematisiert wird.
Neben der wissenschaftlichen Arbeit zählte auch die Kommunikation der Hai-Mensch Beziehung an ein möglichst breites Publikum zu seinen Aufgaben – die Geburtsstunde von Sharkschool. Mit der „Sharkschool“ entwickelten Dr.Ritter und Sharkproject ein Ausbildungsformat für die Taucher-Community, das unzähligen Tauchern und Taucherinnen seine Forschungsergebnisse in Theorie und Praxis näherbrachte und so ganz wesentlich zum risikofreieren Tauchen mit diesen Topprädatoren der Meere beitrug. Seine Faszination für diese wunderbaren Tiere war bei diesen Kursen nachhaltig ansteckend und produzierte als angenehmen Nebeneffekt immer wieder neue Haibotschafter.
Auch wenn sich die Wege später getrennt haben, zollen Sharkproject, und insbesondere diejenigen unter uns, die ihn persönlich kannten, Dr.Erich Ritter Respekt und Anerkennung für seinen unermüdlichen und mutigen Einsatz, mit dem er viel für die Sache der Haie – und damit auch der Meere – gewagt und erreicht hat.
 
Das Team von Sharkproject

 

SPENDEN & HELFEN

Sie möchten uns unterstützen?
Wir freuen uns immer, über jede Art von Hilfe…

 

Länderauswahl