Ein Sharkproject Team hat sich im Internet auf die Suche nach Squalen Produkten und Haileberöllieferanten gemacht

15. Dezember, 2021

STOP LIVERING – Kein Squalen von Haien

Haileber

Die Leber eines Hais ist sehr groß und enthält bis zu 90% verschiedene Fette und Öle.

Wir stellen euch einen Teil der Funde vor, die sich bei unserer Zusammenstellung von über 27 Länder ergeben haben. Dazu muss erwähnt werden, dass keine vollständige Auflistung möglich ist, denn an Daten der Fischereiindustrie zu kommen, war schwierig.

Wichtige Kontinente in Sachen Haifang und Haileberölproduktion sind Afrika und Südamerika, die wir aus Mangel an Daten nicht in die Aufstellung mit einbezogen haben. Gesucht wurde mit einfachen „Keywords“ zu Squalen im Internet. Die Auflistung bildet letztendlich einen Bruchteil der tatsächlichen Angebote ab. Als Haileberöllieferant wird bezeichnet, wer das Öl als Großhandel vertreibt. Nahrungsergänzungsmittel werden als NEMs abgekürzt.

In China ist uns nur ein Haileberöllieferant untergekommen, dafür aber 19 Firmen, die Squalen als Nahrungsergänzungsmittel (NEM) oder Kosmetikprodukt anbieten, und acht Anbieter für pharmazeutisches Squalen. Wer immer einen NEM betreibt, kann in China das Squalen in Kapseln gepresst, mit eigenem Logo bestellen. Bei einer Nachfrage hat uns ein Hersteller mitgeteilt, dass es für ihn schwierig sei, Haisqualen zu bekommen. China holt aber in der Produktion von pflanzlichem Squalen/Squalan auf. Allerdings werden tierisches und alternatives Squalen/Squalan oftmals auch von ein und derselben Firma angeboten.

Indien weist bei unserer Recherche mit acht Firmen die größte Anzahl an Haiöllieferanten aus. Was nichts anderes aussagt, als dass dort am meisten gefangen wird. Dafür war nur ein Anbieter für pharmazeutisches Squalen, aber noch fünf Anbieter für NEMs zu finden.

Japan hat mit Kishimoto Special Liver Oil Co. einen der weltweit größten Squalen und Haiölproduzenten. Auf ihrer Webseite werben sie sogar damit, dass sie „Bestpreise“ für Haileberöl zahlen. Beliebt, vor allem am asiatischen Markt, sind die japanischen NEMs, von denen wir sieben Anbieter gefunden haben.

Interessant sind Australien und Neuseeland, die bis vor wenigen Jahren auch Hauptproduzenten von Haileberöl waren, bis der Fang von Tiefseehaien beschränkt wurde. Wir haben nur noch einen Haileberölanbieter gefunden. Allerdings sind NEMs dort immer noch sehr beliebt, mit 21 Anbietern, wovon einer sogar offiziell zugibt, dass sein Haileberöl auch aus Europa kommt.

Die USA sind Spitzenreiter in der Herstellung von pharmazeutischem Squalen. Für NEMs und Kosmetik haben wir acht Hersteller gefunden. Dafür sind sie aber auch, mit Amyris und anderen Firmen, Vorreiter in der Herstellung von alternativem Squalen.

Nun zu Europa.
In Portugal (EMPRESA, VESTAN) und Norwegen (ARISTA, NORWEGIAN FISHOIL) haben wir jeweils zwei Haileberöl Produzenten gefunden. In Frankreich (SOPHIM FR), Spanien (SOPHIM IBERIA), Island (LYSI) jeweils einen. In Deutschland fanden wir einen Großhändler (HENRY LAMOTTE OILS).

Das sind acht große Firmen, die Haileberöl erzeugen und vertreiben. Haileberöl aus Portugal wird meist exportiert, was uns Transportlisten beweisen. Zu Anbietern pharmazeutischen Squalens haben wir einen in Großbritannien und drei in Deutschland gefunden.

Bei NEMs führt Polen mit 4 Herstellern die Liste an, gefolgt von Schweden, Deutschland und Frankreich mit zwei Herstellern. Spanien, Norwegen, Finnland, Belgien und Großbritannien kommen jeweils auf einen NEM Produzenten. In den skandinavischen Ländern wird Haileberöl seit Jahrhunderten als Heilmittel verwendet.

Einige Produkte werben damit, dass das Haileberöl vom Grönlandhai stammt, welcher auf der IUCN Liste als gefährdet eingestuft wird und mit 400 Jahren der langlebigste Hai überhaupt ist. Er wird erst mit zirka 150 Jahren geschlechtsreif – für das Überleben der Art nicht gerade förderlich.

Wir bitten Euch, uns zu informieren, wenn Ihr Produkte mit Haileberöl findet. Sendet Eure Funde bitte per E-Mail an: n.eschner@sharkproject.org.

Recent

Qualfang in der Nordsee

Report Mainz berichtete über die Auswirkungen der Grundschleppnetzfischerei

Shark Report 10/2021 – 15 Minuten für den Haischutz

ICCAT: Kurzflossenmako und wie erfolgreich Sharkproject bei der Erfüllung der Ziele hier war.

Tierschutz-Organisationen sammeln Stimmen für StopFinningEU

EU-Bürgerinitiative fordert Verbot von Haiflossenhandel – 420.000 Unterschriften bereits gesammelt. Bis 31. Januar 2022 kann noch unterschrieben werden.