30_7germanyIm September 2008 – genau 6 Jahre nach dem Start von SHARKPROJECT e.V. – wurde die Landesorganisation SHARKPROJECT Germany e.V. gegründet. Zielsetzung war und ist es, die internationalen Aktivitäten in nationale Kampagnen und Aktionen umzusetzen. Dazu kommen eigene Aktionen und Aktivitäten, die die zentralen SHARKPROJECT-Themen „Haischutz und Schutz der marinen Ökosysteme“ in Deutschland vertiefen und multiplizieren sollen. Die erste große Kampagne starteten wir im Januar 2009 zur Düsseldorfer Messe „boot“ mit „Morituri te Salutant“.

Wir sollten nicht immer nur nach dem Fernen Osten schauen, wenn wir die Verantwortlichen für die Ausrottung der Haie suchen.“

Solange in Deutschland noch Schillerlocken (Dornhai), Seeaal (Dornhai) und Haisteaks (Blau- oder Heringshai) in vielen Geschäften und Restaurants zu finden sind, und solange europäische Nationen in riesigem Stil Haie fischen, solange sind wir ebenso schuldig an der Ausrottung der Haie wie luxusversessene Asiaten, wenn wir nichts dagegen unternehmen.

Wir müssen deshalb zunächst vor unserer eigenen Haustüre kehren. Wir wollen in der deutschen Politik und beim deutschen Verbraucher alle Hebel in Bewegung setzen, um eine kritische Masse zu mobilisieren, damit wir die Meere in letzter Sekunde retten.

Was wir tun und wie Sie uns dabei helfen können, sehen Sie auf dieser Website – oder mailen Sie uns an. Wir freuen uns auf Ihre Ideen und Ihre Unterstützung.

 

Präsidentin: Friederike Kremer-Obrock
Vizepräsident: Heiner Endemann
Vizepräsident: Meik Obrock

Mail: germany(at)sharkproject.org

 

Wildes Wochenende Wilhelmaschule – Haialarm in Stuttgart

(c) S. Grimm / SHARKPROJECT

Bereits zum zweiten Mal nach August 2015 (wir berichteten) war SHARKPROJECT Gast der Stuttgarter Wilhelmaschule. Im Rahmen der lockeren Reihe "Wildes Wochenende" werden am bekannten Zoo Thementage, Lesungen und Vorträge angeboten. In Erwartung entsprechender Zielgruppe haben wir unsere Ausstellung kindgerecht

Read More

Dieser Post ist auch verfügbar auf: Englisch

Comment (1)

Comments are closed.